Beiträge von RDEnger

    Ford schrieb das schon richtig:

    "Auf entsprechende Medienanfragen haben wir den Anlass des Prozesses bestätigt und mitgeteilt, dass entsprechende Verhandlungen weiterlaufen, wir uns jedoch aktuell nicht dazu äußern werden, da uns die schriftliche Urteilsbegründung noch nicht vorliegt."


    Schriftliche Urteilsbegründung, liegt die Dir vor Axel? Urteil im Wortlaut? Du bist gleichzeitig so belesen in der Anwaltssprache, hier Formulierungen jederzeit in "Bürgersprache" umsetzen zu können?

    Wenn ja, dann kannst Du Dir ein Urteil über den Richter und den Richterspruch erlauben. Wenn nicht oder nur über Erklärung Dritter, dann würde ICH mich zurückhalten. Weil ICH mich da weniger auskenne und nicht zu allem was sagen muss.

    Axel, ich mag zwar in der plakativeren Darstellung mit diesem einen Blatt dem LordFord nicht hundertprozentig folgen.

    Wer aber mal ernsthaft das Medienverhalten der heutigen Gesellschaft in den sozialen Medien oder Foren möglichst neutral verfolgt, der kann sich dieser Ansicht nicht verschließen. Es zählen nur Clickbaits, die sorgen nämlich für Werbeeinnahmen für die großen Unternehmen im Netz. Unreflektiert weitergeleitete Links, auf einen plakativen Satz reduzierte Meldungen und damit zelebrierte Hysterie gewinnen gegen ernsthaften Journalismus. Und dazu an jeder Ecke selbsterklärte Experten in vollständiger Anonymität, die jede Schlagzeile analysieren und alles wissen.

    Ich hätte längst für einen expliziten Medienführerschein plädiert.


    Wer ein Forum oder eine Ecke im Internet kennt, wo obiges so nicht zählt, der sollte diesen Platz für sich behalten, sich freuen und niemals ihn anderen verraten. Sonst ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich das durch einwandernde Experten dort dem Rest anpassen wird.


    Zum Thema: Das Resultat war vorhersehbar, Sturm im Wasserglas.

    Im motor-talk-Forum hat im Fiesta-MK8-Diskussionsteil ein Mitarbeiter von Ford den Ford-internen Brief der Geschäftsleitung an die Mitarbeiter so ziemlich im Wortlaut veröffentlicht. Ich verlinke absichtlich nicht. Wer Interesse hat kann ja suchen und lesen.

    Ist schon alles gesagt worden? Ja, aber nicht von jedem... :P

    Ist doch dieser hier, selbst von bootspeedy erstellt


    Steuerkanalsignal (MCS-Index) - naja... wir leben in einer interessanten vernetzten Welt... das zieht dann Kreise.


    IP Bridge wins 4G patent injunction against Ford's German subsidiary: Munich I Regional Court announced bench ruling at end of yesterday's trial
    In the second half of 2020, Daimler was slapped with four German standard-essential patent (SEP) injunctions with only 11 weeks between the ...
    www.fosspatents.com


    EDIT: wir sollten aber hier dann diese Themen erst mal nicht vermischen, sondern sowas in dem LTE-Verbots-Diskussionsfaden weiter betrachten.

    Möglich. Würde das Abschalten von Diensten für Ford Pass Connect erklären. Da wird ja das intern eingebaute LTE-Modem genutzt.


    Dem steht aber folgendes entgegen, wie ich finde. Also das "ABER":

    Ich mit meinem Mustang (Sync mit Ford Pass Applink) habe gar kein LTE-Modem verbaut. Mein Ford Pass verbindet sich mit Applink, d.h. Ford nutzt Bluetooth von deren Sync zum Ford Pass auf meinem Mobilphone und dann zu den Ford Servern. Da hat niemand was bzgl. LTE-Mobilfunkchipts rumzumeckern. Weil da nämlich nichts ist. Aber genau für Applink wird ja sozusagen alles abgeschaltet was bisher ging.

    Das ist sehr richtig Helga, die Info gab es mittlerweile auch offiziell von Ford.


    Siehe hier, war auch schon Thema:

    El Toro


    Liebe Moderation, bitte vielleicht wieder zusammenführen.


    Bin übrigens letztens 2 Tage lang den Ford Mach-E gefahren. Wenn der Puma vollelektrisch kommt und so wie der Mach-E fährt, dann wird das ein prima Auto.

    EDIT: aber ein Mustang? Never! Null Emotion, nur extrem schnell. Surrrrrr!

    Was hier im ersten Teil steht, fällt für Applink weg:


    "Q: Which features are affected?

    A:

    Fuel Report

    Live Traffic

    Vehicle Health Alerts

    Oil Level

    Fuel Level

    Milestones

    Tyre Pressure

    Odometer


    However if you have FordPass Connect then you will still have these features."



    Was auch für Connect erstmal wegfällt, steht hier:


    Q: What are the most popular features on FordPass that will be lost?

    A: Journeys and Fuel Report are the most popular features on the app that will no longer be available to users.


    So interpretiere ich das.

    Zum Thema der Abschaltung. Im amerikanischen Community-Forum von Fordpass wird dazu in einigen Beiträgen erklärt - allerdings aus der Sicht der BEV-Nutzer - was da passieren wird.


    Fordpass removal of functionality
    I'm a bit confused about today's announcement of the removal of Journeys, Find "Fuel" and Send Destination. The announcement says it will allow for development…
    fpcommunity.ford.com

    Some FordPass features will be discontinued...
    We are planning major improvements to FordPass this year to enhance the app’s performance and customer experiences in the long term.  As part of this, we are…
    fpcommunity.ford.com


    Die Verbindung vom Auto zu Ford wurde bisher auf zwei Arten hergestellt. Einmal (für alle Autos ohne internes eigenes Modem) mittels "Applink". Das war/ist ein Teil der Ford-Software, die die normale Fordpass-App (die blaue) nutzt und bei einer Bluetooth-Verbindung (oder per USB-Kabel) diverse Dienste zur Verfügung stellt und auch damit ohne internes Modem Informationen zum Auto (wie Restreichweite und Stand des Kilometerzählers) bereitstellte. Aber auch Dinge wie "Livetraffic" und damit doch schon recht wichtige Verkehrsinformationen, wenn man unter Sync die Navigation benutzte.


    Und dann (für alle Autos MIT internem Modem) mittels "Connect". Diese Autos mit internem Modem konnten auch von der Fordpass Pro-App (die schwarze) bedient werden.

    Hier gab/gibt es mehr Daten und die wurden auch zuverlässiger bereitgestellt. Z.B. der Fahrzeugstandort und Reifendruck. Die normale blaue Fordpass App bediente auch diese Connect Fahrzeuge mit mehr Informationen.


    Nun gab es da gestern diese beiden Meldungen aus der Ford-App. Bekam ich auch beide. Habe ja schließlich mit dem Mustang ein Fahrzeug mit Applink und nun den Puma mit Connect. Werde also die Änderungen live mitbekommen.


    Ford wirft nun künftig "Applink" komplett raus, d.h. alle älteren Fahrzeuge ohne internes Modem werden die Informationen über diesen Weg nicht mehr bereitstellen können. Und damit dürfte auch Livetraffic für diese Fahrzeuge Geschichte sein, mal gespannt. Da soll es ja noch eine E-Mail für die Nutzer geben. Denke mal, es wird einfach von Ford gekündigt und fertig.


    Wie schreibt der Community-Manager so schön:


    "The removal of Applink features wasn't a decision taken lightly but will lay the foundation for the next big changes for FordPass.

    The aim is to ensure we do all that we can to improve functionality and resiliency. Applink resource in terms of the space it takes in the app and the people working on it will be redeployed into the core FordPass experience with our EV experience being one of our key priorities. I appreciate that doesn't fully answer your question but you will certainly be getting something new in terms of the evolution of FordPass."


    Und dann gab es noch die eigentlich erste Info oben aus dem ersten Beitrag, dass überhaupt gewisse Dienste erst mal eingestellt werden. Wie die Fahrten z.B. Dem Link nach wird aber für Autos mit Modem (also Fordpass Connect) hier neue Funktionen geben. Da lasse ich mich überraschen.


    Waren irgendwelche Info-Dienste wie (Kilometerstand, Restreichweite, die Fahrten, Öl-Lebensdauer) aus der Ford Pass App zwar schön aber nicht unbedingt notwendig und auch mittels Applink nicht immer sehr zuverlässig, so fände ich einen Komplettverlust des Live-Traffic in meinem Mustang als klares Übel (diese Information finde ich bei einer Navigation überlebenswichtig) und würde mich dort von der Sync-Navigation weg zur Nutzung von z.B. Googlemaps mit Apple-Carplay treiben.


    Das Abschalten solch eines für mich wichtigen Dienstes von Ford wird bei mir allerdings dann möglicherweise auch Konsequenzen für eine kommende Verlängerung des Live-Traffic im Puma haben. Das ist ja auch nur 1 Jahr kostenlos, wenn ich das richtig im Kopf habe. Und eine Nutzung würde ich dann dort nicht weiter anstreben. Wenn schon zu Google-Maps mit Apple-Carplay im Mustang (notwendigerweise) gezwungen, dann konsequenterweise auch im Puma. Pech und kein monatliches Geld für Ford.

    Na dann, Klingt so als ob jeder hier in der selben Situation anders gehandelt hätte. Keiner war in der Situation dabei, aber meinen tolle und besonders hochqualifizierte Kommentare abgeben zu müssen.

    Nur noch mal zur Karstellung: Ich hatte 160 km/h und der LKW leider nur ca. 90 kM/h ich darf also die Vollbremsung machen, damit der Honk freie Fahrt hat.

    Und dann wird hier von gegenseitiger Rücksicht gesprochen. Scheinen insbesondere die zu sein, die selber nicht so gerne abbremsen.

    Ich fahre normalerweise zwischen 100 und 130 km/h und bremse meistens sogar noch ab, wenn ein schnellerer kommt. Ach ja machen Kommentatoren ja auch alle. Insbesonder LordFord, der ja sogar noch Rechenbeispiele anführt, die aber nicht stimmen, da meine Geschwindigkeit nicht -Null- betrug. Somit war sein Geschwindigkeitsüberschuß vielleicht 40 km/h. Und ich habe mich nicht beschwert sondern nur festgestellt und kommentiert. Aber den Unterschied muss man bereits in der Schule lernen.

    Leider ist das hier jetzt aus der tollen Diskussion über die letzten Seiten ein wenig aus dem Ruder gelaufen. Echt schade. Darum nur noch kurz zu Einsford und der Bemerkung, mit 160 km/h auf einen LKW mit 90 km/h aufgelaufen zu sein und wir ja hier nicht mitreden könnten.


    So wie Du es hier schilderst, hast Du Dich selbst in eine blöde Situation gebracht. Nämlich mit größerer Geschwindigkeit auf ein langsameres "Hindernis" aufgefahren zu sein, ohne dies rechtzeitig festgestellt zu haben. Ich war nicht dabei und möchte das nicht bewerten, inwieweit durch vorausschauende Fahrweise Deinerseits hier diese Situation gar nicht erst entstanden wäre. So ein LKW taucht normalerweise nicht urplötzlich auf.


    Fehler wie Unaufmerksamkeit passieren aber jedem. Nur hast Du daraus Deiner Schilderung nach die Konsequenz gezogen, dass ein anderer möglicherweise mit Deiner Reaktion des Ausscherens nicht rechnet und dann selbst in Gefahr gerät. Mit dem Hinweis, selbst keine Angst zu haben. Genau so passieren halt viele Unfälle, die durch Rücksicht verhindert werden könnten.


    Ansonsten bin ich hier jetzt auch raus, zumal wir eigentlich das Thema ziemlich ausführlich besprochen haben.

    417, nicht 420 beim Chiron. Hier geht es schließlich um exakte Kilometerangaben bei VMAX. 8o

    Hab die Diskussion in diversen Foren mitbekommen. "Keine Geschwindigkeitsbegrenzung" ist halt keine Geschwindigkeitsbegrenzung, so irrsinnig das Tempo ist, wenn man sich das Video mal angeschaut hat. Aber da gab es wohl reichlich Vorbereitung und diverse Helfer auf Brücken usw...


    Was mich daran am meisten gestört hat war die Tatsache, so was in die Welt hinausposaunen zu müssen. Das ist pure Angeberei. Da passt wieder "dem fehlt es woanders". Ich hätte genossen und mich still gefreut. Aber wer halt Publicity oder Klicks benötigt.


    Ob jetzt aber wirklich ein VMAX-Test eines x-beliebigen Users hier aus dem Forum auf der A1 zwischen Leverkusen und Wuppertal grundsätzlich ungefährlicher wäre? Ich weiß es nicht.

    Wer lässt sich denn heute noch von einem schnelleren Auto beeindrucken. Ich mit Sicherheit nicht.

    Diese Woche zum Überholen auf der BAB ausgeschert. Von hinten kam ein Touareg. Natürlich mit Lichthupe, vielleicht wollte er auch nur seine LED's zeigen.

    Glaubt wirklich jemand, dass ich dann Angst bekomme? Achja, er war ca. 200 m hinter mir als ich ausscherte. Da kann mich so'n schneller Hirsch bei eigenen 160 km/h am A... lecken.

    Verkehrserziehung anderer ist manchmal schwierig. Im dämlichsten Fall gefährlich. Ich gucke immer, mich aus sowas einfach raus zu halten und bremse zur Not einfach ab.


    Wenn ich als von hinten schnell auflaufender Fahrer es nötig habe, mit Lichthupe meine Eile zu signalisieren, dann hab ich schon was falsch gemacht.

    Genauso, wenn ich es nötig habe, dicht aufzufahren. Das ist dann beides Typ "dem fehlt es woanders". Es sei denn, ich erkenne eine aufziehende Gefahr und zeige das mit Lichthupe. Dann kann ich das tolerieren.

    Wenn ich allerdings als Rechtsfahrender im Spiegel merke, dass von hinten jemand schneller ankommt, dann den Geschwindigkeitsunterschied möglicherweise falsch einschätze und nach dem Grundsatz "der kann mich mal" trotzdem rausziehe, dann bin ich selbst in dem Moment keinen Deut besser. 200 Meter können je nach Geschwindigkeitsdifferenz ganz schön wenig sein. Aber das müssen dann bei einem Crash Gerichte entscheiden, bei den Geschwindigkeiten > 130 läuft es sowieso auf Teilschuld hinaus, zumindest war es mal so. Darum versuche ich ja hier auch in dem Thread, das Thema Sicherheit einzubringen. VMAX kann nie sicher sein.